Blog durchsuchen

maxcluster 2019 - das Jahresfazit

extendedLogo

Der Jahreswechsel bietet sich traditionsgemäß an, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, um sich zu vergegenwärtigen, welche Leistungen erbracht und wie viele Herausforderungen gemeistert wurden. Zudem liefert der Blick zurück häufig auch wichtige Erkenntnisse darüber, wo noch Entwicklungspotential vorhanden ist und wie Stärken weiter ausgebaut werden können.

Im folgenden Interview halten Sebastian Ringel und Alexander Wilhelm, die Geschäftsführer von maxcluster, einen ganz persönlichen Rückblick auf das Jahr 2019.

Um wie viele Mitarbeiter ist das Unternehmen in 2019 gewachsen?

Unser Team wurde im vergangenen Jahr um weitere acht Mitarbeiter bereichert, wobei diesmal der Fokus auf dem Bereich "Development" lag. Innerhalb von nur acht Jahren ist maxcluster somit von einem Stipendium-geförderten Zwei-Mann-Unternehmen auf eine profitable 39-Personen-Firma angewachsen. Wir sind froh, dass wir immer mehr hochqualifizierte Mitarbeiter für unser Unternehmen gewinnen können, die neue Impulse geben und wichtige Prozesse anstoßen. Offensichtlich trägt unser Ansatz, individuelle Entwicklungschancen zu bieten sowie einen hohen Grad an Familienorientierung, der sich nicht nur in unseren Elternzeitregelungen und marktgerechten Gehältern zeigt, vermehrt Früchte. Gute Mitarbeiter waren und sind für maxcluster das wichtigste Gut, denn unsere Kunden vertrauen uns ihre wichtigen eCommerce-Projekte an, weil sie wissen, dass wir damit verantwortungsvoll umgehen.

Als IHK-Ausbildungsbetrieb sind wir übrigens immer auf der Suche nach Talenten mit einer Leidenschaft für IT, die wir dabei unterstützen können, ihr Potenzial zu erkennen und entwickeln. Einfach mal auf unserer Job-Seite schauen und sich bewerben.

Um acht Mitarbeiter ist maxcluster in 2019 angewachsen

Was war für Euch und maxcluster 2019 die größte Herausforderung bzw. das wichtigste Highlight?

Wir haben dieses Jahr mehrere Herausforderungen zu stemmen gehabt, um unseren Kunden die performanteste IT-Infrastruktur anbieten zu können. Zum einen ist da sicherlich die Umstellung unserer Cluster von Debian 7 auf Ubuntu 18.04 zu nennen, aber auch die Integration neuer PHP-Versionen sowie zahlreicher anderer Services, die wichtig für unsere Kunden sind. In diesem Zuge haben wir unseren gesamten Distributions-Upgrade-Prozess analysiert und mit einem hohen Optimierungsgrad neu aufgesetzt.

2019 war auch das "Jahr der Wartungen": Die Hälfte unserer Server-Struktur wurde aktualisiert und wir haben uns für den ausschließlichen Einsatz von NVMe SSD als Speichermedium entschieden, um uns und unsere Kunden markt- und wettbewerbsfähig zu halten. Nebenbei bemerkt sind unsere langsamsten CPU-Kerne mittlerweile so schnell wie die schnellsten von AWS, was zeigt, dass wir uns keineswegs vor den ganz Großen verstecken müssen. Bis Mitte Januar wird auch die Umstellung unseres gesamten Netzwerkes auf eine performante Juniper Netzwerk-Infrastruktur erfolgt sein.

All diese Neuerungen haben dazu geführt, dass unsere gehosteten Kundensysteme spürbar stabiler und performanter laufen. Durch die Modernisierung und Aktualisierung haben wir zudem einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der IT-Sicherheit geliefert.

Im Service-Bereich war (und ist) es uns besonders wichtig gewesen, trotz der Vielzahl neuer Mitarbeiter sowie technischer Neuerungen, unseren Kunden eine gleichbleibende maxcluster-Qualität in der Beratung und im Support zu bieten. Unsere Mitarbeiter werden dafür kontinuierlich fachlich sowie kommunikativ ausgebildet - sowohl durch interne Schulungen als auch externe Weiterbildungen. Dass zwanzig durchgeführte Software-Updates im vergangenen Jahr ohne Zwischenfälle oder gar Ausfälle durchgeführt werden konnten, ist sicherlich auch auf das Können unserer Mitarbeiter und ihrer umfangreichen Erfahrung zurückzuführen und zeigt, dass wir mit unserer Strategie der Mitarbeiterentwicklung auf dem richtigen Weg sind.

Was war das größte Learning?

Dass auch wir manchmal von der Realität eingeholt werden. Eines unserer Ziele war es, ein neues User Interface zu entwickeln - in Angular, weil wir das für State of the Art hielten. Zum einen war dieses Projekt aber wesentlich komplexer als ursprünglich angenommen. Zum anderen haben wir mit neuen, hochqualifizierten Mitarbeitern gerechnet, die das technische Knowhow für eine erfolgreiche Projektumsetzung mitbringen - diese haben wir jedoch vom Arbeitsmarkt in Paderborn nicht bekommen. Wir haben uns daher entschlossen, unsere UI nun auf der aktuellen Grundlage weiterzuentwickeln.

Auf was seid Ihr besonders stolz?

Wir sind besonders stolz auf unsere Mitarbeiter: Wir haben nicht nur gute Entwickler, die zu uns passen, sondern auch tolle Mitarbeiter im Service, die überaus verantwortungsvoll mit den Kunden und deren Shops umgehen. Und das sind nur zwei Teams: Ob Organisation, Beratung, Infrastructure & IT-Security, Personal oder Marketing - wir haben ein großartiges Team, dass engagiert ist und gut zusammenarbeitet, um die Unternehmensvision "Wir sind der führende Partner im eCommerce" wahr werden zu lassen.

Um diese Vision zu erreichen, arbeiten wir mit einer Roadmap, denn sie gibt uns die Möglichkeit, uns auf das Wichtigste zu fokussieren und zielorientiert zu handeln. Stolz sind wir darauf, die gesetzten Ziele auch in diesem Jahr erreicht zu haben - mehr noch, wir konnten ein höheres Wachstum erzielen, als wir ursprünglich geplant hatten und sind damit auch unserer Vision einen weiteren, entscheidenden Schritt näher gekommen.

Welches Thema stand bei den Kunden von maxcluster in 2019 besonders im Fokus?

Performance und Stabilität sind die Themen, die nicht nur in 2019 ganz oben auf der Prioritätenliste der Kunden standen. Das ist auch nicht überraschend, denn schließlich kann nur ein Shop, der durchgehend erreichbar ist und geringe Ladezeiten hat, die Verbraucher überzeugen. Viel positives Feedback haben wir in 2019 auch wieder für unsere Flexibilität, z.B. bei spontanen TV-Werbespots unserer Kunden, und unsere Proaktivität beim Monitoring bekommen, durch die wir häufig schon im Vorfeld Gefahrenpotential eliminieren konnten. Ja, und Datenschutz ist und bleibt ein Top-Thema bei den Shopbetreibern, wo wir mit unserem Angebot auch unterstützen können.

Zusammengefasst kann man sagen, dass Kunden es immer noch sehr zu schätzen wissen, wenn ein Hoster nicht nur Speicherplatz zur Verfügung stellt, sondern sich darum kümmert, dass Systeme, Tools und Dienste immer den neuesten Standards entsprechen und damit die Performance der Shops unterstützt wird. Es wird immer wichtiger, dass Agenturen und Entwickler sich auf die Entwicklung der Shops konzentrieren können, um den Verbrauchern eine gute Shopping-Experience zu bieten, während der Hostingpartner dafür den technischen Unterbau liefert.

Was bedeutet für Euch die Partnerschaft in „Hostingpartner“?

Es ist wichtig für uns, dass unsere Kunden und wir gemeinsame Ziele verfolgen - den Verbrauchern ein perfektes Shopping-Erlebnis zu bieten. Dies bedeutet, dass man sich in die Lage des anderen hineinversetzen muss, um herauszufinden, wie man dieses Ziel zusammen erreicht. Gegenseitige Rücksicht, Verständnis und darauf aufbauend, die Schaffung eines stabilen Vertrauensverhältnisses sind uns dabei wichtig. Dieses Fundament scheint sich auszuzahlen: Kündigungen aufgrund von Unzufriedenheit sind bei uns sehr rar.

Produkttechnisch möchten wir unseren Kunden ein nachhaltiges und verlässliches Produkt an die Hand geben. Nachhaltig dahingehend, dass es technologisch einwandfrei und zukunftsorientiert ist, verlässlich insofern, dass wir den Kunden die Möglichkeit geben, sich nicht immer wieder mit neuen Konzepten beschäftigen zu müssen, sodass er der technischen Entwicklung nicht mehr hinterherkommt.

Ihr seid nun seit über zehn Jahren Geschäftspartner. Wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Euch?

Wer uns kennt weiß, dass wir sehr unterschiedlich sind und manchmal auch nicht einer Meinung. Uns eint aber, dass wir gemeinsame Ziele definiert haben und diese fokussiert bearbeiten. Und wir teilen die gleiche Leidenschaft bzw. Vision: Wir wollen das beste eCommerce-Hosting bereitstellen. Das geht nur mit einer erfolgreichen Kombination von sehr guter Technik und motivierten, kompetenten Mitarbeitern. Und um die zu erreichen, benötigen wir die Stärken jedes einzelnen - so unterschiedlich diese auch sein mögen.

Seit 10 Jahren Geschäftspartner - maxcluster Geschäftsführer Sebastian Ringel und Alexander Wilhelm

Was ist 2020 für maxcluster das wichtigste Thema?

Wir haben mehrere Themen auf unserer "Wichtig-Liste". Wie oben bereits erwähnt, ist uns eine vertrauensvolle, partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Kunden sehr wichtig. Wir werden weiterhin das Ziel verfolgen, für diese und für zukünftige Kunden der beste Managed eCommerce Hoster zu sein. Wir möchten aufgrund unserer Expertise erster Ansprechpartner für Magento- und Shopware-Agenturen sowie Betreiber professioneller Shops sein, denn wir sehen in Magento und Shopware die eCommerce-Plattformen der Zukunft.

Prozesse zu automatisieren, um Entwicklungen noch schneller und effizienter durchführen zu können, ist ebenfalls eine Priorität für 2020.

Technisch gesehen werden wir zudem in den kommenden Monaten das Thema "Sicherheit" noch stärker in den Fokus rücken. Wir beschränken uns dabei nicht auf die Server, sondern erweitern unser Angebot um ein besonderes Tool im Anwendungsbereich, denn wir möchten Agenturen und Onlineshops dabei unterstützen, Sicherheitslücken zu erkennen und mögliche "Hacks" ausfindig zu machen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass unsere Kunden bereits Ende Januar davon profitieren können.

Sie haben Fragen, Wünsche, Kritik, Anregungen oder wollen uns einfach mal Ihre Meinung zu unserem Blog mitteilen? Hier haben Sie Gelegenheit, direkt mit uns in Kontakt zu treten.

E-Mail senden