Review Meet Magento DE 2019

MagentoEvents
Manuela Mörmel

Bereits vor 10 Jahren trafen sich erstmalig Magento Enthusiasten zur deutschen Meet Magento. Zum 10-jährigen Jubiläum waren auch wir wieder mit einem 7-köpfigen Team dabei. Unsere Eindrücke über die Meet Magento DE 2019, aktuelle Trends im eCommerce, Insights über Magento 2 sowie Neuigkeiten über Magento und Adobe haben wir im Beitrag zusammengefasst.

Vorträge über Magento 2

Das Jubiläumsjahr der Meet Magento DE 2019 wurde inhaltlich genutzt, um eine bisherige Bilanz über Magento 2 zu ziehen. Thematisiert wurde Positives, wie etwa die Architektur von Magento 2.3, gelungene Projekte und Umzüge zu Magento 2, aber ebenso gab es Vorträge über negative Erlebnisse.

Der Entwickler und MageSpecialist Riccardo Tempesta sprach über die Architektur von Magento 2.3, insbesondere über die Service Isolation. Hierbei sind die einzelnen Komponenten nur noch in Abhängigkeiten von den Schnittstellen der anderen Komponenten, nicht aber von der Implementierung. Dies hat den Vorteil, dass Magento wesentlich flexibler angepasst werden kann. Aktuell erreicht das Magento noch nicht. Allerdings beschäftigt sich die Entwicklung damit. Im Multi Source Inventory (MSI), das die Community entwickelte, wurde beispielsweise bereits die Service Isolation umgesetzt.

Riccardo Tempesta über die Entwicklung der Architektur

Riccardo Tempesta über die Entwicklung der Architektur

Yevhen Sentiabov von Magento erklärte außerdem, dass die nächsten Entwicklungsschritte von Service Isolation zu Service Distributed Deployment gehen werden. Damit können die einzelnen Komponenten von Magento unabhängig deployed werden. Als Ausblick stellte Yevhen Sentiabov den voraussichtlich nächsten Schritt vor, die "Replaceable Services". Der Weg wird langfristig weg davon führen, zu starke Abhängigkeiten der konkreten Implementierung einzelner Komponenten zu haben, wie ebenfalls Riccardo Tempesta betonte, und zu austauschbaren Diensten übergehen.

Yevhen Sentiabov (Magento) über Entwicklungsschritte der Architektu

Yevhen Sentiabov (Magento) über Entwicklungsschritte der Architektur

Bisher gehen viele Magento Shops noch den klassischen Weg und nutzen das eingebaute Interface von Magento. Brent Peterson, Agency Coach bei Wagento, sieht die Zukunft von Magento "headless". Unter headless Magento versteht man den Ansatz, den eigentlichen Kern und damit die Artikelverwaltung, Zahlungs-, Versand-, und Bestellabwicklung von Magento zu nutzen, beim Front- und unter Umständen auch beim Backend jedoch auf eigene Lösungen zu setzen. Die Aufteilung bisher global gelöster Prozessverarbeitungen in mehrere Microservices, welche an den Kern von Magento angebunden sind, ermöglichen modulare Lösungen für sehr komplexe Anforderungen. So lassen sich beispielsweise das Endkunden-Frontend des B2C-Shops mit einer POS-Lösung im Shop und einem zusätzlichen B2B-Shop an Magento anbinden, welches dann die globale Abwicklung der Bestell- und Logistikprozesse vereint. Durch Anbindung einer zusätzlichen Middleware lassen sich auch ERP- und CRM-Systeme mit integrieren. Werden bestimmte Anbindungen nicht benötigt, lassen sich dank Microservices und Modularität einzelne Bereiche austauschen. Komplexe Omnichannel-Projekte lassen sich somit flexibler und kosteneffektiver umsetzen und für zukünftige Veränderungen jederzeit anpassen.

Brent Peterson (Wagento) über Omnichannel Projekte

Brent Peterson (Wagento) über Omnichannel Projekte

Trends im eCommerce

Die Meet Magento DE 2019 bot den Raum, intensiv über Entwicklungen im eCommerce zu sprechen. Wie ist die aktuelle Situation? Welche Trends etablieren sich?

Progressive Web Apps (PWA)

PWA sind an sich kein neues Thema und bereits seit Jahren im Gespräch. Seit Veröffentlichung von Magento PWA Studio in Magento 2.3 wurde die Nutzung für Magento Shops allerdings vereinfacht. Deutlich wurde gleich in mehreren Vorträgen, dass Progressive Web Apps (PWA) "das nächste große Ding" sind.

In seiner Keynote zitierte Peter Sheldon, Senior Director Strategy & Growth bei Magento, das IT-Analystenhaus Gartner, welches für das Jahr 2020 prognostizierte, dass die Hälfte aller mobilen Apps für Verbraucher durch PWA ersetzt werden. Unternehmen sollten sich auf die Veränderungen einstellen und ihre eigenen Webstrategien für das mobile Angebot überdenken.

Keynote Peter Sheldon über "Experience driven commerce"

Wer bereits jetzt an einer zukünftigen PWA-Lösung arbeitet und die Credos "fast, installable, reliable, engaging" im Auge behält, wird für die Zukunft des eCommerce gerüstet sein.

Auch Andrey Lipattsev von Google erklärte, wie wichtig die Ladezeit ist und stellte einige Tools für die Entwicklung von PWA und zur Optimierung von Frontends vor. Dazu gehören Workbox, Lighthouse, ein Peformance-Calculator und ein Umsatz-Calculator.

Onlineshops und Amazon

Bereits in der ersten Keynote der Meet Magento DE 2019 von Peter Sheldon wurde klar, dass sich die Betreiber von kleinen und mittleren Onlineshops neue Strategien in Bezug auf den Marktgiganten Amazon überlegen müssen: "Everyone has to compete with Amazon".

Auch Dr. Kai Hudetz von der IFH Köln bestätigte diese Entwicklung. In seinem Vortrag über "Onlinehandel im Plattformzeitalter" erklärte er, dass Amazon bereits den Onlinehandel dominiert.

Dr. Kai Hudetz über Onlinehandel im Plattformzeitalter

Dr. Kai Hudetz über Onlinehandel im Plattformzeitalter

Der Aufwärtstrend der Käufe über Amazon nimmt weiter zu. Dr. Hudetz zählte auf, dass im Jahr 2017 ca. 41 Käufe der Nutzer pro Jahr über Amazon getätigt wurden. Bei Prime-Kunden sogar noch mehr, ca. 60 Käufe. Das entspricht mehr als einem Kauf pro Woche über Amazon. Begründen lässt sich die Beliebtheit von Amazon mit den günstigen Preisen, Kundenbewertungen und seit 2013 auch der Informationssuche.

Der einzige Nachteil von Amazon ist, dass es eine "kalte Bindung" zum Kunden aufbaut. Ein Trend dagegen sind die "emotionalen Verkäufe" im Social Commerce. Instagram ist beispielsweise ein neuer Sales Channel für emotionale Verkäufe.

Jeder Onlinehändler hat Amazon als direkten Wettbewerber. Wie können sich kleine Shops dagegen behaupten? Dr. Hudetz merkte an, dass zum einen Preis, Leistung und Qualität wichtige Alleinstellungskriterien sind, zum anderen Individualisierung. Kleine Shops können sich mit diesen USPs gegen den Marktgiganten durchsetzen und Kunden überzeugen.

Voice Commerce

Der Onlinehandel verändert sich stets und selbst Produkte, welche die Konsumenten früher nicht online kaufen wollten, finden inzwischen auch online ihren Absatz, so z.B. maßgeschneiderte Anzüge, Matratzen oder auch Fahrzeuge, wie etwa Tesla. Die Menschen kaufen zunehmend online und die Art und Weise wie die Menschen online bestellen, wird sich verändern. In naher Zukunft wird der Bedarf an Voice Order Management steigen.

FOTO: Dr. Kai Hudetz über Voice Commerce

Dr. Kai Hudetz über Voice Commerce

Insgesamt werden die Bestellungen per Voice Ordering zunehmen. Während im Allgemeinen die Nutzung von Sprachsteuerung bei 24 % liegt, steigt die Nutzung im Voice Commerce. Bereits jetzt haben 50 % der Nutzer bereits mehrfach online per Sprachsteuerung eingekauft.

Von Diversity zu Motivationsreden - Themen so vielfältig wie die Community

In diesem Jahr wurden auch weitere wichtige Themen diskutiert, wie beispielsweise "Diversity". Claudia Teubner (FireGento) und Carmen Bremen (Neoshops) sprachen darüber, welche Erfahrungen Frauen heute in der von Männern geprägten IT-Branche erleben. Für ihre Recherchen interviewten sie zahlreiche Frauen aus der Branche und Community, insbesondere Entwicklerinnen. Dabei stellten sie fest, dass Frauen als Entwickler nach wie vor nicht den gleichen Stellenwert wie ihre männlichen Kollegen genießen können und sich Vorurteilen aussetzen müssen.

Jens Neumann von Playbook360 inspirierte die Teilnehmer mit einem Motivationsvortrag auf der Meet Magento DE 2019. Er sprach davon, wie er als Manager der Band "Mr. President" den Mut fand, neue Wege zu gehen und nur mit viel Mut seinerseits ein Welthit wie "Coco Jamboo" entstehen konnte. Sein Tipp: Man sollte sich immer auf sein Bauchgefühl verlassen und danach handeln, auch wenn andere versuchen, dir deine Wege auszureden.

Magento und Adobe

Als Neuigkeit verkündete Peter Sheldon, nachdem es erstmalig auf der Magento Imagine bekannt gemacht wurde, dass Magento Commerce mit Adobe Sensei verknüpft wird. Adobe Sensei ist bereits in der Adobe Creative Cloud verfügbar und liefert AI (Artificial Intelligence) und maschinelles Lernen für bessere Kundenerlebnisse. Für Magento bedeutet das, dass zum einen einige Workflows in der Adobe Experience Cloud vereinfacht werden können, wie etwa die intuitive Suchfunktion sowie das Erstellen von Content. Zum anderen lassen sich dadurch gezieltere Produktempfehlungen für Kunden aussprechen.

Peter Sheldon über Adobe Sensei

Peter Sheldon über Adobe Sensei

Ben Marks stellte auf der Meet Magento DE 2019 noch einmal klar, dass die Community weiterhin stark in die Entwicklung von Magento einbezogen wird und sich dies auch nicht durch die Übernahme von Adobe ändern wird. Max Yeternenko verkündete zum Beispiel, dass 45 % des Codes für Magento im Jahr 2018 von der Community beigesteuert wurden.

FireGento Hackathon

Ein weiteres Highlight vor der Meet Magento DE 2019 war der von FireGento organisierte Hackathon, an welchem drei Kollegen von uns teilnahmen.

Auf dem Hackathon konnten sich Gruppen an der Umsetzung verschiedener Projekte beteiligen. Projekte waren beispielsweise die schnellere Implementierung von "Static Content Deploy" in NodeJS, die Weiterentwicklung von OpenMage oder die Übersetzung von Magento 2.

Aber auch der Spaß kommt bei diesem Event nie zu kurz. Ein besonderes Erlebnis beim Hackathon war in diesem Jahr die Stadtführung von Claudia Teubner (FireGento). Sie hat uns beeindruckend die spannendsten Momente der Geschichte Leipzigs nahegebracht.

Unsere Eindrücke von der Meet Magento DE 2019

Im 10. Jubiläumsjahr der Meet Magento DE 2019 wurde viel über aktuelle Trends sowohl für Magento als auch für den eCommerce allgemein gesprochen. In Bezug auf Magento selbst und fachlich wurden leider nur wenige Neuigkeiten verkündet. Dafür gab es viele interessante Vorträge aus der Community über Magento 2.

Als Sponsoren der Aftershow Party haben wir uns natürlich riesig über das Lob aus der Community über die Party gefreut. Insgesamt hat unser Team das Event genossen: vom Hackathon über die Pre- und Aftershow Party bis hin zur Meet Magento. Wir freuen uns immer all die tollen Menschen vor Ort zu treffen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Im nächsten Jahr sind wir wieder mit dabei.

  • Hauptsaal

  • Lanyards

  • Danny Houk und Stefan Willkommer

  • Vortrag von Johannes Altmann

  • Ben Marks

  • Tischkicker

  • Aftershow Party 1

  • Aftershow Party 2

  • Aftershow Party 3

  • Johannes Altmann

  • Anna Maria Müller

  • maxcluster

Vielen Dank!

Vielen Dank an die Organisatoren der Meet Magento DE 2019, insbesondere an Anna-Maria Müller. Wir haben uns sehr gefreut, dass so viele Kritikpunkte, die im letzten Jahr aufkamen, in diesem Jahr geändert wurden. So wurde zum Beispiel der Wunsch nach mehr Vielfalt beim Mittagessen umgesetzt, die langen Warteschlangen beim Einlass konnten durch die effizientere Abwicklung vermieden werden und die Vorträge waren weniger von Werbung für einzelne Unternehmen bzw. Produkte durchzogen. Alles in allem hat uns die Meet Magento DE 2019 besser gefallen als im Vorjahr. Neugierig und mit Vorfreude richten wir jetzt schon den Blick auf das nächste Jahr und freuen uns auf die Meet Magento DE 2020.