Mitarbeiter-Interview: Wie Manuela das maxcluster Marketing lebendig macht

Über uns
Maika Bublitz

Unsere Blogbesucher kennen Manuela bereits als Autorin von Blogbeiträgen. Nun steht sie einmal auf der anderen Seite, nicht als Autorin, sondern als Interviewpartner. Im Gespräch verriet sie, wie es sich anfühlt bei maxcluster zu arbeiten, welche Vorzüge maxcluster als Arbeitgeber bietet und wie sie ihre Work-Life-Balance gestaltet.

1. Wer bist Du? / Was macht Dich aus?

Ich bin Manuela und arbeite als Marketing Managerin bei maxcluster. Neben meiner Arbeit bin ich Mutter eines kleinen Sohnes, der in diesem Jahr in die Schule kommt. Außerdem bin ich eine leidenschaftliche Kaffeetrinkerin und liebe Sport. Indoor Cycling, Krafttraining, Joggen, Rad Fahren und mit meinem Partner gehe ich gern schwimmen. Ich bin auch ein Fan von Martial Arts und habe früher selbst Kampfsport ausgeübt. Außerdem liebe ich Literatur und habe einen Fable für Belletristik, Pianomusik und wenn die Zeit es mal zulässt für Netflix-Serien.

2. Wie bist Du zu maxcluster gekommen? Wie hast Du zu uns gefunden?

Im Jahr 2016 habe ich nach einer beruflichen Veränderung gesucht. Mir haben der Stillstand, die langen Entscheidungswege und die fehlende Bereitschaft mit innovativen Wegen das Unternehmen zu fördern an meinem früheren Arbeitsplatz nicht gefallen. Das passte nicht zu mir. Also machte ich mich auf die Suche nach einem wachstumsstarken, innovativen und jungen Unternehmen, dass die berufliche Entwicklung der Mitarbeiter voll unterstützt. Mir war es wichtig mehr Verantwortung zu bekommen und mich auch dauerhaft weiter entwickeln zu können. Ich habe mich zu dem Zeitpunkt nur bei zwei Unternehmen beworben, bei denen ich das Gefühl hatte, dass es beidseitig passt. Nach gründlicher Recherche über die Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen hatte ich konkrete Einfälle, wie ich die Unternehmen unterstützen konnte und zudem hatte ich den Eindruck, dass diese beiden Unternehmen meine Ansprüche an einen Arbeitgeber erfüllten. Entschieden habe ich mich bewusst für maxcluster. Hier schienen die Entwicklungsmöglichkeiten größer und das Unternehmen machte damals schon einen frischen, innovativen und gleichzeitig sehr professionellen Eindruck auf mich. Ich steckte viel Zeit und Kreativität in meine Bewerbung, weil ich auf keinen Fall eine 08/15-Bewerbung verfassen wollte – das ist das Schlimmste im Marketing! Und wurde dann prompt eingeladen zum Vorstellungsgespräch. Nachdem wir dann beim Vorstellungsgespräch bereits begeistert über Marketingideen für maxcluster sprachen, war ich mir dann absolut sicher, da will ich hin.

3. Was ist das Besondere an Deiner Arbeit?

Das Besondere an meiner Arbeit ist für mich die Vielfalt an Aufgaben und Anforderungen. Zum einen kreatives Arbeiten und zum anderen analytisch, dass liebe ich an diesem Beruf. Der Fokus unserer Abteilung Marketing, wozu aktuell nur unser Geschäftsführer Sebastian Ringel und ich gehören (ja, wir suchen neue Kolleginnen und Kollegen 😉), liegt auf dem Content Marketing. Dazu zählen das Verfassen von Blogbeiträgen und Social Media Marketing. Zu den vielfältigen Aufgaben gehören auch die Mitgestaltung von Werbung, Aktionen für Kunden und Agenturen, News der Branche verfolgen und die Teilnahme an Events aus der Magento und Shopware Community sowie unser eigenes Event, den Magento Stammtisch Paderborn organisieren.

Was außerdem besonders ist, ist das Verständnis unserer Geschäftsführung für Work-Life-Balance. Das spiegelt sich nicht nur in der Gestaltung der unterschiedlichen Schichten für unsere Supporter Abteilung wider, sondern auch bereits im Kleinen. Wenn mein Sohn beispielsweise einmal krank ist, habe ich die Möglichkeit voll aus dem Homeoffice zu arbeiten und kann dadurch für meinen Kleinen da sein und flexibel in den Zeiten arbeiten, wenn jemand anderes ihn betreuen kann.

4. Was war Dein spannendstes Projekt bei maxcluster?

Es gab bereits einige spannende Projekte. Kooperationen mit Fachmagazinen oder das Bearbeiten von Blogserien gehören immer dazu. Aktuell war es sehr spannend an der Überarbeitung unserer Internetseite mitzuwirken und anschließend SEO-Analysen zu fahren und auszuwerten.

5. Was ist für Dich ein perfekter Arbeitstag?

An einem perfekten Arbeitstag schließe ich in jedem meiner Arbeitsfelder ein Projekt bzw. eine Aufgabe ab. Im Bereich Content Marketing würde ich an einem perfekten Tag einen Blogbeitrag mit hohem Mehrwert für unsere Kunden veröffentlichen, dann einen spannenden Post auf Facebook und Twitter publizieren. Im Bereich Community und Events würde ich mich über wichtige News und Trends informieren, mich mit Personen aus der Community austauschen, neue Ideen für weitere Marketingprojekte für maxcluster entwickeln und dazu Konzepte ausarbeiten. Der perfekte Arbeitstag endet schließlich damit, dass ich ein größeres und längeres Projekt im Bereich Werbung / PR erfolgreich abschließe. Das Sahnehäubchen des perfekten Arbeitstages ist es dann außerdem, wenn sich unsere Kunden mit positivem Feedback melden. Wir sind hier alle ein Team und jeder Einzelne trägt zum Erfolg von maxcluster bei, deshalb ist es immer so schön, wenn eine Person eine Danksagung bekommt, freuen wir uns alle mit.

6. Wie fühlt es sich an, zum maxcluster Team zu gehören?

Wir haben sowohl fachlich als auch zwischenmenschlich ein bunt gemischtes Team aus Persönlichkeiten mit unterschiedlichem Hintergrund. Diese Diversität macht es spannend und interessant zum maxcluster Team zu gehören. Charakterlich findet hier wohl jeder Topf seinen kollegialen Deckel. Das macht auch unsere Teamevents zu einem Erlebnis: Sei es beim regelmäßigen gemeinsamen Bowling oder Badminton spielen, beim traditionellem „Frösche hauen“ auf dem Paderborner Jahrmarkt „Libori“ oder bei unseren Firmenevents, wir haben viel Spaß zusammen. Aber auch im Alltag bringen einen die Kolleginnen und Kollegen oft zum Lachen. Beruflich besteht unser Team aus Experten und Einsteigern, die alle ihre Kompetenzen durch maxcluster finanzierte Schulungen stets erweitern können. Das ist für mich auch etwas Besonderes an maxcluster: für jede Kollegin und jeden Kollegen steht jährlich ein bestimmtes Budget zur Verfügung, um sich weiterzubilden, seine Fähigkeiten zu verbessern oder etwas Neues dazuzulernen.

7. Wie zufrieden bist Du mit der Technik und Ausstattung?

Ich sitze mit einem Kollegen in einem schönen, geräumigen Büro mit großen Fenstern und einem Ausblick auf viel Grünes. Für die weißen Wände durften wir uns selbst Kunstdrucke aussuchen und somit unsere Büros individuell nach unserm Geschmack verschönern. Ich habe einen großen Schreibtisch mit ausreichend Platz für zwei Monitore, eine Dockingstation für mein Notebook, Telefon und Schreibutensilien sowie einen nagelneuen ergonomischen Schreibtischstuhl. Mein Rücken bedankt sich.

Auch mit der Software bin ich zufrieden. Erst kürzlich durfte ich mir zum Beispiel wunschgemäß ein neues SEO-Analyse-Tool zulegen.

Außerdem ein Highlight für alle bei maxcluster und sicherlich für Bewerber interessant: Das Gebäude wurde erst 2017 gebaut und verfügt deshalb über modernste Ausstattung - über die ich echt glücklich bin - wie Klimaanlage (ein Segen im letzten heißen Sommer), Fußbodenheizung, Lüftung für ständige Frischluftzirkulation, elektrische Markisen, Schallschutz gegen den Verkehrslärm. Zudem haben wir eine moderne Küche mit einem Kaffeeautomaten, an dem man sich frei bedienen darf. Insgesamt werden wir hier schon echt verwöhnt 😊 - jeden Tag belegte Brötchen, frisches Obst und Gemüse (vielen Dank an dieser Stelle an meine lieben Kolleginnen), Snacks und verschiedene kalte Getränke und alles kostenfrei.

8. Was möchtest Du nicht mehr vermissen?

Meine tollen Kolleginnen und Kollegen möchte ich nicht mehr vermissen. Unter ihnen gibt es viele Frohnaturen, die einen so herrlich zum Lachen bringen können. Die Vielfalt an Aufgaben, die Möglichkeit eigene Ideen einzubringen, Projekte anzustoßen und umzusetzen. Ich möchte nicht mehr missen teilweise im Homeoffice arbeiten zu können und die dadurch gebotene Flexibilität Familie und Arbeit in für meine Bedürfnisse perfekten Einklang zu bringen – Work-Life-Balance eben.

Foto: Manuela Mörmel, maxcluster GmbH, 2019